Sonneggstr. 29
CH-8006 Zürich
Tel.+41 44 251 36 08
info@buch-antiquariat.ch

Produktedetails


Art.Nr:
50599
Autor: / Künstler:
Chapman, Stanley - Felix Philipp Ingold (Nachdichtung)
Titel:
Onze mille verbes, cent virgules. Elf Tausend Verben / Ein Hundert Virgeln
Untertitel / Graf. Technik:
Franz. u. Deutsch
Schlagwort:
Illustr. Bücher - Originalgrafik / Illustr. Bücher - Klaus G. Renner Vlg. / Illustr. Bücher - allgemein / / /
Bindung / Bildgrösse:
OKart.
Verlag:
Klaus G. Renner
Ort:
Zürich / Ottiglio
Erscheinungsjahr:
2008
Buchdaten / Blattgrösse:
4°, 32 S., (Büttenpapier, Amalfi), ein beiliegende Hochdruckgrafik. Beiliegend ein Avis von Stanley Chapman, Kl. 8°, 32 S., «AproPOLLINAIRE»
Zustand:
Verlagsfrisch.
Bemerkung:
Dt. Erstausgabe. Eins von 60 num. u. signierten Exemplaren. Im Impressum vom Autor und Nachdichter signiert. Kenner der Werke von Raymond Queneau schätzen nicht nur dessen “Stilübungen”, die Romane “Zazie”, „Sally Mara”, sondern auch die „100 Billionen Sonette“ (1961, deutsch von Ludwig Harig) - mit diesen Buch lässt sich „Elf Tausend Verben / Ein Hundert Virgeln“ von Stanley Chapman vergleichen: Auch wenn der Queneau'sche Rekord nicht gebrochen werden kann - dieses Buch enthält auf 32 Seiten die mathematische Möglichkeit von über 3 Billionen Gedichten. Das mögliche Lesevergnügen ist vielfältigst: Neben quer lesen auch senkrecht (ergibt immer „Guillaume“ oder „Apollinaire“), Überschriften als Anagramme, zu entziffern sind die Anspielungen auf Surrealismus, Dadaismus und vor allem auf die [Pataphysik. - Die kongeniale Nachdichtung von Felix Philipp Ingold erfüllt nicht nur die formalen Kriterien des Originals, sie wird dem ]pataphysischen Geist der Gedichte Stanley Chapmans weit mehr als gerecht. STANLEY CHAPMAN (1925-2009), britischer Architekt, Designer, Übersetzer und Schriftsteller - lebt in London. Er hat das National Theatre of London mitbegründet, ist Mitglied der Lewis Carroll Society, Begründer von Outrapo (Ouvroir de Tragi-comédie Potentielle), Mitbegründer von Oulipo (Ouvroir de Littérature Potentielle), Vice-Rogateur du Collège de [Pataphysique, Regent (Direktor) des London Institute of ]Pataphysics. Veröffentlichungen (Auswahl) onze mille verbes, cent virgules (1969), Cosmilidin (1998); Übersetzungen ins Englische von Boris Vian, Raymond Queneau und anderen. FELIX PHILIPP INGOLD geboren 1942 in Basel; Schriftsteller, Übersetzer, Publizist; lebt in Zürich und Romainmôtier (Vaud). Veröffentlichte zuletzt seine Arbeiten zur Kunst und Literatur des 20. Jahrhunderts („Im Namen des Autors“, 2004) sowie eine Kulturgeschichte Russlands („Russische Wege“, 2007); jüngste literarische Publikationen: „Wortnahme“ (2005), „Tagesform“ (2007); als Herausgeber (mit Yvette Sánchez): „Fehler im System“ (2008); als Übersetzer: Werke von Gennadij Ajgi, Guillaume Apollinaire (Verlag Klaus G. Renner, 2007), Paul Eluard (Verlag Klaus G. Renner, 2005), Edmond Jabès, Michel Leiris, zuletzt (aus dem Russischen) die gesammelten Gedichte von Anatol von Steiger, „Dieses Leben“ (2008). Alle Titel dieser Reihe werden in alten Techniken hergestellt: Bleisatz aus der Monotype im Einzelbuchstabenguss, Buchdruck, verwendet werden handgeschöpfte Büttenpapiere (Hahnemühle, BRD / Cartiere Amatruda, Amalfi / Cartiere Miliani, Fabriano), Fadenheftung und fester Einband.
Preis € 276.00 CHF 320.00

< zurück

 © 1993-2019 buch-antiquariat.ch