Sonneggstr. 29
CH-8006 Zürich
Tel.+41 44 251 36 08
info@buch-antiquariat.ch

Produktedetails


Art.Nr:
77815
Autor: / Künstler:
Augustinus
Titel:
Sancti Aurelii Augustini Sancti Aurelii Augustini Hipponensis Episcopi Libri XXII. De Civitate Dei castigati et illustrati opera Monachorum Parisiensium Sancti Mauri. Accedunt collationes Josephi Blanchini Monachi Veronensis. In hac vero Neopolitana editi
Untertitel / Graf. Technik:
Schlagwort:
Alte Drucke - nach 1550 / Religion, Theologie / / / /
Bindung / Bildgrösse:
O-Perg. d. Zeit
Verlag:
Jpseph Antonio Elia
Ort:
Neapel
Erscheinungsjahr:
1748
Buchdaten / Blattgrösse:
Kl.-4°, Titelholzschnitt, 496 S.,
Zustand:
Deckle berieben m. Fehstellen. Buchblock Durchgehend wasserrändig u. etwas stockfleckig, Papier unterschiedlich gebräunt. Einige Blatt u. Vorsatzmit Silberfischenfrass - minimale Textverlust im Index (2 Bl ).
Bemerkung:
De civitate Dei (lat. „Vom Gottesstaat“) ist eine in der Zeit von 413 bis 426 verfasste Schrift des Augustinus. In 22 Büchern entwickelte Augustinus die Idee vom Gottesstaat (civitas dei/caelestis), der zum irdischen Staat (civitas terrena) in einem bleibenden Gegensatz stehe. Der irdische Staat (civitas terrena) erscheint in der augustinischen Darstellung teils als gottgewollte zeitliche Ordnungsmacht, teils als ein von widergöttlichen Kräften beherrschtes Reich des Bösen. Der Gottesstaat (civitas dei/caelestis) manifestiert sich dagegen in den einzelnen nach den religiösen Geboten lebenden Christen selbst. Von dieser dialektischen Grundidee her entwirft Augustinus eine umfassende Welt- und Heilsgeschichte. Dieser Entwurf war das ganze Mittelalter über bis hin zu Martin Luther äußerst einflussreich. Augustinus geht auch auf die Philosophie der Antike ein. Er schreibt unter anderem über den Kontrast zwischen Stoa, Epikureismus und der Seelenwanderungslehre Platons. Ferner sagt er, dass die Philosophen trotz ihres Streits für die Wahrheit nicht den Weg zum Glück fanden. Somit wird er von manchen in gewisser Weise als Vorläufer des Existenzialismus angesehen. Indem Augustinus zudem betont, dass die Kirche und der christliche Glaube unabhängig vom Bestehen des Römischen Reiches seien, ist sein Denken nicht mehr von den Vorstellungen der Antike abhängig. Augustinus gilt daher als einer der ersten Denker der Nachantike, der dem Christentum den Weg in die neue Zeit des Mittelalters bahnte.
Preis € 560.00 CHF 650.00

< zurück

 © 1993-2019 buch-antiquariat.ch